a
WORUM GING ES
b
GRÜNE POSITION
c
WAS WIR ERREICHT HABEN
d
WAS WIR NICHT ERREICHT HABEN

Vermarktung von Bauprodukten

Hausbau und Renovierung haben beträchtliche Auswirkungen auf die Umwelt. Mehr als die Hälfte der in europäischen Haushalten verbrauchten Energie wird zum Heizen verwendet.

Gleichzeitig kosten die Produktion und der Transport von Baumaterial Energie und verursachen so Treibhausgasemissionen.

Die Vermarktung von Baumaterial hat daher großen Einfluss auf Energieeffizienz den Klimaschutz.

Der Kommissionsvorschlag für eine Verordnung will die Merkmale verschiedener Arten von Baumaterial festlegen und ihre Spezifikationen in allen Mitgliedstaaten harmonisieren.

 

Was war die Position der Grünen dazu?

Die Grünen fordern Transparenz der Verfahren zur normierten Vermarktung von Bauprodukten, so dass sie von Verbraucherorganisationen verstanden und nachvollzogen werden können.

Mit dem vorgeschlagenen Text soll die Macht der führenden Bauunternehmen verringert und innovative, umweltfreundliche Bauweisen gefördert werden.

In diesem Sinne muss auch darauf geachtet werden, dass die speziellen Verfahren für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) so gestaltet werden, dass sie großen Akteuren nicht als Schlupflöcher dienen.

 

Hat das Parlament die Grüne Position übernommen?

Es ist den Grünen gelungen, bei den Verhandlungen im Parlament mehrere Forderungen einzubringen.

Wir setzten uns vor allem ein für die Produktsicherheit über den gesamten Lebenszyklus, die möglichst geringe Verschwendung von natürlichen Ressourcen und die Verpflichtung der Hersteller, die Zuverlässigkeit und Sicherheit ihrer Produkte nachzuweisen.

Auch wenn die Mitgliedstaaten in den Verhandlungen im Rat die Gesetzgebung verwässern konnten, wurden einige unserer Punkte im Text beibehalten.

So wurde die Transparenz der Prüfungsgremien, die Notwendigkeit der Gleichsetzung vereinfachter und regulärer Verfahren, die Wahrung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes für Arbeitnehmer sowie die Anforderung, dass Bauprodukte energieeffizient und wiederverwertbar sein müssen, in die finale Gesetzgebung aufgenommen.

 

In welchen Punkten wurden die Grünen überstimmt?
Die Grünen waren im Allgemeinen – trotz der Abschwächung der Gesetzgebung durch die Mitgliedstaaten, die ihre jeweiligen Industrien schützen wollten – zufrieden mit dem Ergebnis der Verhandlungen.
Referenz(en)
Ausschuss:IMCO

Gesetzgebungsverfahren:Ordinary legislative procedure

Referenz(en):2008/0098(COD)

BerichterstatterIn:Catherine Stihler

Für die Grünen:Heide Rühle

Abgestimmt:18.01.2011

ReferentIn im Ausschuss:Stany Grudzielski (Email)